Neuigkeiten meines Blogs per Email erhalten

Donnerstag, 10. Januar 2013

Kommissar Palzki im Trend

Im heute erschienenen Spezial Krimi&Thriller des Börsenblatts (Branchenblatt des Buchhandels) geht es u.a. um unkonventionelle Autoren und Protagonisten:

...
Im Trend liegen unkonventionelle Autoren, die ihre teils skurrilen Helden in außergewöhnliche Milieus versetzen oder in aberwitzige Handlungen verwickeln. Das Interesse an brutalen Serientäter-Thrillern – im Verlagsjargon auch "Bauchschlitzer" genannt – flaut hingegen ab.
...

Der komplette Text:
Zum Krimi&Thriller Spezial


Freitag, 5. Oktober 2012

Vorschau 2013 - Neues vom Palzki

Lang habe ich nichts mehr von mir lesen lassen in diesem Blog. Dies soll sich jetzt ändern. Heute gibt's einen ersten Überblick über das, was die nahe Zukunft, also das Jahr 2013 bringen wird.

Palzki Band 8 - Künstlerpech
Erscheint im Februar 2013. Palzki ermittelt im Künstlermilieu und jagt durch Veranstaltungshäuser wie das Frankenthaler Congressforum, das Mannheimer Capitol oder dem Ludwigshafener Pfalzbau. Mit Genehmigung des bekannten Kurpfälzer Comedian Christian Chako Habekost spielt auch sein fiktives Pendant "Pako" eine nicht unwesentliche Rolle. Es bleibt spannend. Und natürlich auch skurril. Pakos Halbbruder ist nämlich niemand anders als der gefürchtete Dr. ..., na wer wohl?
Bleiben Sie dran, wenn KPD eine Unternehmensberatung ins Haus holt ...

Palzki Band 9 - (noch streng geheim)
Sorry, diese Information unterliegt noch der allerallerstrengsten Geheimhaltung. So viel sei verraten: Der Band erscheint im Juli 2013. Die Recherchen im Vorfeld führten mich an die unglaublichsten Orte der Kurpfalz. Dabei konnte ich als Enid-Blyton-Fan sogar einen Kindheitstraum verwirklichen, und zusammen mit meinem Führer einen bisher nicht dokumentierten Geheimgang entdecken. Mehr dazu in Bälde.
Vollbart, bekannt nicht nur aus Funk und TV, sondern auch aus "Ernteopfer" und "Blutbahn" kreuzt wieder Palzkis Weg. Dieses Mal nicht auf dem Fahrrad, sondern mit einem Rollator nebst Kasten Bier auf dem Weg zum "Rothaus". Wescht, was ich meen?
Das Manuskript ist in Arbeit und wird in der Rohfassung Ende November 2012 fertiggestellt sein.

Neue Interaktive Kinderbuchreihe
Darauf freue ich mich wie ein kleines Kind! Nach dem Ende der Meisterschnüffler (der Verlag änderte seine Ausrichtung) gibt es von mir keine aktuellen interaktiven Detektivgeschichten. Gerade das Meisterschnüffler-Konzept eignet sich hervorragend zur Leseförderung für Schüler der zweiten bis sechsten Klasse. Jede Lesung war stets ein Highlight für mich. Selbst ganze Grundschulen folgten den Abenteuern von Schnüffelnase.
Darum bin ich besonders erfreut, dass nach den Sommerferien 2013 eine neue Serie startet, die dem Meisterschnüffler-Konzept sehr ähnlich sein wird. Der Serientitel lautet
"Die Palzki Kids und ..."
Na? Paul und Melanie, die Kinder unseres beliebten Kommissars Reiner Palzki bekommen eine eigene Buchreihe!
Mehr dazu in Bälde.

Bis dahin
euer
Harald
www.palzki.de



Freitag, 20. Juli 2012

Pfälzer-Parodie-Krimi“ zum Speyerer Kaiserdom vorgestellt

http://cms.bistum-speyer.de/www2/index.php?mySID=5b9fbbe562c123a8308f305a8c6baf60&cat_id=&myELEMENT=253979



Pfälzer-Parodie-Krimi“ zum Speyerer Kaiserdom vorgestellt

Mit Harald Schneiders siebtem „Palzki-Krimi“ wird eine Aktionskampagne zur Leseförderung im Bistum vorgestellt

Marco Fraleoni, Dr. Gabriele Dreßing, Klaus Haarlammert, Harald Schneider, Armin Gmeiner
Stellen neuen „Bistumskrimi“ vor: „pilger“-Geschäftsführer Marco Fraleoni, Dr. Gabriele Dreßing von der Büchereifachstelle des Bistums, Klaus Haarlammert vom „pilger“, Autor Harald Schneider und Verleger Armin Gmeiner.
Eine doppelte Premiere sorgt ab sofort für Lesespaß im Bistum Speyer: Mit „Pilgerspuren“ wurde am 18. Juli in Speyer der neue Palzki-Krimi offiziell vorgestellt. Das Besondere an diesem „Bistumskrimi“ ist, dass der kauzig-skurrile „Kommissar Palzki“ in seinem siebten Fall erstmals im Kirchenumfeld rund um den weltbekannten Kaiserdom ermittelt.
Parallel zur Buchvorstellung wurde – in Zusammenarbeit mit dem Autor Harald Schneider, dem Gmeiner Verlag und der Kirchenzeitung „der pilger“ – eine Aktionskampagne zur Leseförderung vorgestellt. Deren Ziel ist es, die Arbeit der insgesamt 160 „Katholischen öffentlichen Büchereien (KöB)“ im Bistum Speyer bekannter zu machen.
Dazu soll – im Rahmen einer anschließenden Autoren-Lesereise – der Spaß an Literatur gefördert werden. Geplant sind humoristische Lesungen, die von August bis November in sieben Büchereien zwischen Speyer und St. Ingbert stattfinden werden. Der Eintritt ist kostenlos. Mögliche Spenden kommen der Ausstattung der KöB’s im Bistum zugute.
Die Handlung rund um den Kommissar und seine „schrägen“ Mitstreiter aus den vorangegangenen Folgen bieten beste Voraussetzungen dazu. Leser, die mit den örtlichen Gegebenheiten im Bistum vertraut sind, werden viele bekannte Details entdecken. Harald Schneider erklärte: „Es hat mir bei der Recherche und beim Schreiben riesig viel Spaß gemacht die vielen historischen und kirchlichen Orte in die turbulente Handlung einzubauen!“
Zum Inhalt: Zur Osterzeit entkommen der Chefredakteur und der Geschäftsführer der Speyerer Bistumszeitung „der pilger“ nur um Haaresbreite einem Attentat im Dom. Je tiefer Kommissar Palzki im Umfeld recherchiert, desto klarer wird ihm und den Lesern, dass im Dom nicht nur Bischöfe und Kaiser ihre letzte Ruhestätte finden sollten …
Die Pfälzer-Parodie-Krimis um den kultigen Kommissar aus Schifferstadt haben als Taschen- und Hörbücher eine Auflage von rund 80.000 Exemplaren erreicht. Dass Regionalkrimis im Trend liegen, bestätigte Armin Gmeiner, Geschäftsführer des gleichnamigen Verlags. Ihm zufolge wird „Pilgerspuren“ dazu beitragen, dass ,Palzki‘ auch weiterhin zu den Spitzenreitern im Verlagsprogramm zählen wird.
Im Rahmen der anschließenden Kampagne wird Harald Schneider Passagen aus „Pilgerspuren“ lesen. Begleitet wird er von seinem Freund, dem Percussionisten Pit Vogel. Marco Fraleoni, Geschäftsführer der Speyerer Bistumszeitung „der pilger“, dazu: „Da Zuhörer viele bekannte Orte in Speyer entdecken können, weckt Pilgerspuren vielleicht das Interesse, mal wieder ein Buch zu lesen.“
Die Einnahmen aus der Aktion kommen der Arbeit der „Katholischen öffentlichen Büchereien“ zugute. Dr. Gabriele Dressing, die Leiterin der Büchereifachstelle koordiniert die Arbeit von rund 1.000 ehrenamtlichen Mitarbeitern im Bistum Speyer. Sie sagte zur Buchvorstellung: „Wir freuen uns über die Idee zur Leseförderung, weil wir damit auch die vielfältige Arbeit der 160 ,Katholischen öffentlichen Büchereien‘ bekannter machen können!“
Die szenisch-humoristischen Lesungen von „Pilgerspuren“ finden in den folgenden Büchereien statt: Speyer (22. August), Rödersheim-Gronau (7. September), Hettenleidelheim (14. September), Landau (21. September), St. Ingbert (27. September), Rodalben (27. Oktober) und Dannstadt (3. November).

Hinweis: „Pilgerspuren“ erscheint als Taschenbuch und e-book mit 311 Seiten. Es kostet 11,90 EUR und ist im Buchhandel (ISBN-13: 978-3839213186) sowie über „der pilger“, Telefon 06232/31830, erhältlich.

Freitag, 2. März 2012

Blutbahn-Rezension bei "Deutsche Krimiautoren

http://www.deutsche-krimi-autoren.de/schneiderh.htm
Blutbahn
(Febr. 12 - Gmeiner Verlag - 319 S. - ISBN-13: 978-3839212400 / 11,90 €)Fastnachtszeit. Im Hbf Schifferstadt wird in einer S-Bahn ein Toter mit einem Dreizack in der Brust gefunden. Das Opfer Willibald Teufelsreute arbeitete in einer S-Bahn-Werkstatt in Ludwigshafen. Kommissar Reiner Palzki erfährt dort, dass mehrere Personen ein Tatmotiv gehabt hätten, da Teufelsreute äußerst streitsüchtig war. Doch dann wird in Mannheim eine weitere Leiche gefunden, ermordet auf die gleiche Weise, wieder in einer S-Bahn. Die tote Frau trägt den Mädchennamen Teufelsreute, jedoch scheint es zunächst keinerlei Verbindungen zu dem ersten Opfer zu geben
  Anmerkung:
Autor Harald Schneider schenkt zum sechsten Mal Freude und Spannung. Mit seinem Hauptprotagonisten Palzki ist der Leser unterwegs zwischen Schifferstadt – Mannheim – Ludwigshafen. Das Verbrechen ist diesmal länderübergreifend und erfordert kluge Zusammenarbeit. Der Autor schreibt oftmals mit einem bissigen Humor, hält den Leser aber bei Laune mit seiner spannenden und verwirrenden Story. Mord ist nicht alltäglich und sollte es auch nicht sein, dennoch gibt der Autor dem Namen „Teufelsreute“ eine besonders mörderische Bedeutung, die sich für den Leser erst nach und nach erschließt.
Hauptkommissar Reiner Palzki steckt mitten im Umzugsstress, denn seine Familie zieht wieder zu ihm nach Schifferstadt, als die Nachricht kommt: „Leiche in S-Bahn“. Mit seinem Kollegen Gerhard Steinbeißer ist er schon bald am Tatort und stößt dort als erstes auf den skurrilen Arzt Dr. Metzger. Sein Vertrauen in diesen Fall geht gen Null, doch zum Glück sieht er das Offensichtliche selbst. Der Tote wurde mit einem Dreizack des Teufels erstochen. Sein Name ist Willibald Teufelsreute. Zufall oder hat der Täter die Fastnachtzeit extra dafür ausgenutzt? Schon bald läuft ihm der Student Dietmar Becker über den Weg und Palzki kann sich wieder nicht in den Plusbereich seiner Ermittlungen begeben. Der Zugführer, der Leiter der Werkstatt, ja selbst sein Chef Klaus Diefenbach verwickeln sich in diesen Fall. Schon bald gibt es eine zweite Leiche und ihr Name ist >Teufelsreute<.
Fazit: gut und spannend erzählter Krimi, immer mit ein bisschen schwarzen Humor versehen. Empfehlenswert!
 ****+

Montag, 23. Januar 2012

Hörproben zu Blutbahn - Palzki Band 6

Zum Appetitanregen gibt es nun drei Hörproben zum neuen Palzki-Krimi "Blutbahn".

Sprecher: Harald Schneider, Pit Vogel
Percussion: Pit Vogel

Einführung (3:11)

Dr. Metzger (4:22)

Vollbart  (4:09)

Viel Spaß
Harald
Autorenhomepage

Samstag, 7. Januar 2012

Speyerer Morgenpost - Blutbahn - Interview 07.01.2012

Zweiseitiges Interview am 07.01.2012 in der Speyerer Morgenpost

"Serienmörder verkleidet sich als Teufel"

Blutbahn, Palzki Band 6, erscheint Mitte Februar 2012




Dienstag, 6. Dezember 2011

Klang und Mord im Hufeisen

Am 25. November 2011 haben die Stadtbibliothek Germersheim, die Freunde der Stadtbibliothek Germersheim und die Lokale Agenda 21 im schönen Ambiente des Hufeisens ein Schmankerl serviert. Der Schriftsteller Harald Schneider aus Schifferstadt stellte seinen 5. Kriminalroman „Räuberbier - Kommissar Palzkis aktueller Fall“ vor, an seiner Seite der Percussionist Pit Vogel. Es war eine Freude beiden zuzuhören und zuzusehen. Der Spaß, den beide Künstler an ihrem Vortrag hatten, ging auf die Zuschauer über. Es wurde viel geschmunzelt und gelacht. Langer Applaus belohnte die Künstler.Das Duo bietet unter dem Namen „Arbeitsgemeinschaft Klang und Mord“ Krimilesungen mit musikalischer Begleitung an und setzt mit ironischer Situationskomik die Handlung der Palzki-Romane um.


Artikel mit Foto